Freitag, 26. Februar 2010

LEBENSraum: Komm mal runter!

Superjob und dickes Konto, aber Zeitnot und Dauerstress. So sieht das Leben vieler aus, deren Berufsalltag sich verselbstständigt hat. War's das, fragen sich viele. Work-Life-Balance ist in aller Munde und Downshifting das Mittel, das Leben wieder ins Lot zu bringen. 

Immer mehr Menschen takten ihr Leben neu, wollen mehr Zeit und mehr Leben, als Geld. Es ist ein gesellschaftlicher Trend, der im Weniger das Mehr sieht. Die sogenannten „Downshifter“ nehmen die rasante Fahrt aus ihrem Leben, schalten mehrere Gänge runter und überdenken die Prioriäten in ihrem Lebenstil neu, „wollen nicht mehr müssen“. Das Prinzip und der Begriff des Downshiftings wurde Mitte der 90er Jahre vom Management-Guru Charles B. Handy geprägt, und fasst eine Bewegung zusammen, die alles gern ein wenig einfacher hätte. Downshifter nehmen bewusst in Kauf weniger zu verdienen, dafür aber mehr frei verfügbare Zeit zu haben. In England hat sich übrigens die „InterNational Downshifitng Week“ etabliert. Heuer findet sie von 24. bis 30. April statt.  Tracey Smith hatte die Idee dazu. Und sie betreibt eine Homepage, die allen Entschleunigungswilligen Tipps gibt und Reality Checks bietet. Blog inklusive! Slow down and enjoy! 
Buchbild und Bezugsquelle: www,amazon.com


Mittwoch, 24. Februar 2010

SPRACHraum: Texten ohne Grenzen

Was Schreib- und Journalistentrainer von jeher als gutes Deutsch bezeichneten, heißt heutzutage "barrierefreies Texten". Der Hintergrund in Deutschland: 8 % der deutschen Bevölkerung haben ein Handicap, dass ihnen den Zugang zu Computer und Internet erschwert. Durch die BITV (Barrierefreie Informationstechnikverordnung) wird geregelt, dass alle Bundesbehörden und öffentlichen Einrichtungen, die durch den Bund gefördert werden, ihre Webseiten barrierefrei gestalten müssen. In Österreich ist das im E-Government-Gesetz (§ 1 Abs. 3 ) geregelt - die Umsetzung hinkt, nach eigenen Abgaben, allerdings etwas den Vorgaben nach.
Es gehe also bei Internet-Auftritten, so die Vorgaben, sowohl um die barrierefreie Gestaltung, technische Umsetzung als auch Textierung der Inhalte! Das heißt: für jeglichen Inhalt sei die klarste und einfachste Sprache zu verwenden, die angemessen ist. Die Inhalte sollten kurz, einfach und verständlich in Worte gefasst werden, in einer Sprache, die jeder versteht. Die Lesbarkeit sollte durch eine gute Gliederung unterstützt werden. Abkürzungen, Akronyme und fremdsprachige Ausdrücke sollten möglichst vermieden werden. Gutes Deutsch eben!
http://www.digitales.oesterreich.gv.at/site/5744/default.aspx

Dienstag, 23. Februar 2010

WOHNraum: Mauerwerk

Waren rohe Ziegelmauern früher ein Zeichen dafür, dass dem Bauherrn das Geld ausgegangen ist, so ist es heute - vor allem im Innenbereich - absolut trendy, Mauerwerk zu zeigen! Das geht auf verschiedene Art und Weise: entweder Ihr seid stolze Besitzer eines Rustico in der Toscana (eher unwahrscheinlich), Ihr restauriert das Altbau-Loft und findet die Wand unverputzt schöner (wer weiß!) oder Ihr helft etwas nach: Fliesen im Ziegel-Design treffen den richten "Ton" und  selbstklebende Vinyl-Bahnen gehen locker als  eine täuschend echte Steinmauer durch!
Bider: French Country Living (Verlag Ryland peters & Small), Schöner Wohnen 3/2010, Nuevo Estilo über the city sage, privat, Heine-Versand

KUNSTraum: Fahrrad-Bote


Wie bringt man Kunst möglichst direkt, unkonventionell unter die Leute? Ganz einfach, dachte sich Aisha Ronniger, man verteilt sie auf der Straße! So entstand das Projekt "Papergirl". Im Stile amerikanischer Zeitungsjungs werden Kunstrollen vom Fahrrad aus an zufällig vorbei kommende Passanten verteilt. So kommt Kunst direkt in den Alltag der Menschen. Alle Werke sind Unikate, die zuvor beim Veranstalter eingereicht und vor dem Verteilen auch ausgestellt werden. Das Projekt "papergirl" findet in Berlin seit 2006 jeden Sommer statt. Im vergangenen Jahr haben sage und schreibe 170 internationale KünstlerInnen aus 17 Ländern daran teilgenommen. 
Nun kommt diese "Kunst auf Rädern" auch nach Wien. Mitmachen kann jeder: sowohl als Künstler als auch als Fahrradbote! Beiträge können per Post (Papergirl, Künstlerhaus Wien) oder persönlich (17.-20.5.2010,11-15 Uhr, Büro des Künstlerhauses) eingereicht werden, nicht aber digital als Datei! Die Arbeiten dürfen außerdem das Format von 70x50 cm nicht überschreiten und müssen sich natürlich rollen lassen! Willige Fahrradboten melden sich per Mail: gmachl@k-haus.at. Papergirl findet im Rahmen der Ausstellung "multiple matters" statt (siehe nächster Eintrag). PS.: Eh klar, dass Papergirl einen tollen Blog hat! 

KUNSTraum: die Bildermacher

Wie immer bin ich der Zeit ein wenig voraus, will Euch aber doch schon jetzt auf eine Ausstellung und damit zusammen hängende Projekte auf dem Gebiet Grafikdesign aufmerksam machen.
Am 6. Mai 2010 eröffnet im Wiener Künstlerhaus die Schau "multiple matters - Grafische Konzepte". Sie zeigt anhand von druckgrafischen Arbeiten von rund 150 internationalen KünstlerInnen grafische Konzepte des zeitgenössischen Bildermachens. Druckgrafik, so die Veranstalter, sei die vervielfältigbare und veröffentlichte Bildmitteilung. Da träfen so unterschiedliche Medien wie Zeichnung, Fotografie, Collage, Malerei, Schrift und auch Video aufeinander.
Der Ausstellung in Wien liegt ein umfasendes Programm zugrunde: das Projekt International Print Network (IPN).  Seit 2006 gibt es diese Kooperation der Grafiktriennale Kraków,  dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg  und dem Wiener Künstlerhaus, die sich die gemeinsame Organisation und Durchführung von Ausstellungen zu aktueller, internationaler künstlerischer Grafik samt paralleler Wettbewerbe, Publikationen und Rahmenprogrammen zum Ziel gemacht haben. Zur Zeit läuft eine Schau in Oldenburg, im Mai in Wien dran. Ran!
http://print-network.org
Bild: multiple matters; international print network

Donnerstag, 18. Februar 2010

VERKAUFSraum: Pop-up-Stores


Da hört man von einem Geheimtipp - und schon gibt es ihn nicht mehr. Zeitlich begrenztes Einkaufen in Shops auf Abruf ist ein heißer Trend. Pop-up-Stores! Eine der ersten, die so den Jagdinstinkt der Fashionistas anstachelten, war das japanische Label Comme des Garçons mit einem Kurzzeit-Geschäft in Berlin im Jahr 2004. Klar: Was es nicht immer gibt, reizt um so mehr! Toys 'r us hatte in den USA so im abgelaufenen Weihnachtsgeschäft zusätzlich 35 Shops, die jetzt bereits nicht mehr existieren, so der "Trend-Alert" in seiner heutigen Aussendung. In leerstehenden Geschäftslokalen mieten sich aber nicht nur große Marken ein: findige Händler mischen auch mit. Vorteil: die vorhandene Ausstattung leerer Shops wird für wenige Wochen genutzt, auf Werbung wird verzichtet: Mundpropaganda und Social Networks erledigen das. Wie etwa beim deutschen Kult-Pop-up-Store-Betreiber 8 1/2 Wochen. Die Info läuft über einen Blog!

Mittwoch, 17. Februar 2010

WOHNraum: Tafelrunde




Vergesst mal Eure Schul-Phobie! Ich plädiere für mehr Handschrift im Leben! Tafeln eignen sich dafür hervorragend! Kauft alte Tafeln beim Trödler,  malt einen Teil der Wand mit Tafelfarbe an oder kauft im Baumarkt selbstklebende Tafelfolie. Die lässt sich ganz leicht wieder entfernen! Wie auch das, was Ihr mit Kreide darauf schreibt: Nachrichten für den Liebsten, das Menü des Abends, Gedichte, Sprüche oder was auch immer Euch auf dem Herzen liegt! 
Bilder: Decoration 4/2007, Brigitte woman 01/09, Wohnfühlen/Verlag Christophorus collection, Interior, Living at home, für Sie 7/2005

WELTraum: Blog out loud!!!

BlogerInnen dieser Welt, vereinigt Euch! Eine Inititative zweier amerikanischer Blogerinnen, die im Mai vergangenen Jahres "Blog out Loud" gründeten. Sie bilden mittlerweile ein großes Netzwerk, unterstützen neue Bloger mit Tipps und praktischer Hilfe, haben - wie könnte es anders sein - einen Blog-out-loud-Blog und veranstalten am 4. März 2010 in San Francisco das bereits fünfte Summit zum Thema Blogging. Es geht um die zunehmende Bedeutung von Blogging und Social Networks. Eins vorweg: 2010 ist DIE Zeit, um damit zu beginnen!
http://blogoutloudevent.com/index2.php

Dienstag, 16. Februar 2010

LEBENSraum: Verschönerungsverein

Very british, indeed! Eine englische Institution und Instanz im Bereich "Bike-Tuning": Brooks. Seit 1866 werden Sättel, Satteltaschen, die coolsten Messenger-Bags aus Leder, Lenkerumwicklungen und Radzubehör vom Feinsten, etwa der oldfashioned Spritzschutz aus dickem Leder, produziert. Zum Niederknien schön! Kommt über den Kanal per Paketpost. Und lasst Euch sagen: selbst das Paket soooo stylish! Also: pimp up your Fahrrad! 
Bild: Mark Fairhurst, über Brooks


Montag, 15. Februar 2010

VERKAUFSraum: Steinreich im Farbrausch

Auf in die Mineraliensammlung! Bereits im Spätsommer letzten Jahres hatten uns Ausläufer der ersten  Achatwelle aus Deutschland kommend erreicht und nun ist es endgültig soweit. Freundinnen: Bunte Achate sind der Hingucker des heurigen Frühjahrs! Ihre organischen Formen sprechen uns an, die Steine werden gefärbt, weshalb es sie in alle Schattierungen gibt. Und sie sind so wunderbar retro! Wer sich teure Ausgaben für komplizierte Schmuckkreationen sparen will, empfehle ich weiter an Schmuckrausch, wo es diese wunderbaren Steine scheibchenweise gibt. Und noch einfacher geht's, wenn Ihr zum  Mineralienhändler ums Eck geht und in den Wühlkorb greift. Achatscheiben gibt's dort zum Kilopreis! Der nette Mineralienhändler bohrt Euch dann nach einem hinreißenden Augenaufschlag Eurerseits ein Loch in die Scheibe und montiert auch gleich eine Silberöse! Ich hab's probiert! Es hat funktioniert! Voilá!
Bilder; Schmuckrausch, BRIGITTE 5/2010, K.Reitan

Sonntag, 14. Februar 2010

BAUCHraum: Oh Du Edle!

Freunde der süßen Verführung! Wer diese unglaublichen Schokoladen aus Tirol noch nicht gekostet hat, dem seien sie innigst ans Herz gelegt. Ich fasse zusammen: aus der Milch des Tiroler Grauviehs und den besten Couverturen (u.a. von Domori) schöpft der Landecker Chocolatier Hansjörg Haag von Hand die "Tiroler Edle". Die Idee dazu stammt von Therese Fiegl, die kreativer und nimmermüder Motor dieser Schokoladenseite Tirols ist. Die Tiroler Edle - hochdekoriert und vielfach medial gerühmt - gibt's mittlerweile in unzähligen Sorten: gefüllt mit Frucht und Hochprozentigem, belegt, pur, bitter, oder ungesüßt. Und dazu noch in folgendem Film... 
http://www.tiroleredle.at
Bilder: Tiroler Edle

Freitag, 12. Februar 2010

WOHNraum: Grün-zeug

Falls Euch das frische Gras schon zu sehr abgeht, hier Vorschläge für eine kleine Eratzbefriedigung. Fürs Frühstück im Grünen ein Brettchen mit Rasendesign (www.rememberproducts.com). Fototapete war gestern, heute ist Wanddesign! Die Wiesen-Wandbordüre lässt sich einfach anbringen (www.tapetenagentur.de) und der Kartonhocker ist nicht mit Rasenziegeln belegt (www.rememberproducts.com)! 



Bilder: remember products, tapetenagentur

LEBENSraum: Guter Rad!

Retro-Rad-Fans aufgepasst: Alpin-Lifestyle auf zwei Rädern kommt auf uns zu! Das Südtiroler Label Luis Trenker bringt noch heuer ein "Bicicletta" ganz im alten Stil raus. Auf der Homepage noch nicht finden, aber hier zur Sicherheit der Link: www.luistrenker.com

Bild: Luis Trenker über econova

SPIELraum: Musikalische Ostereier

Aus gegebenem Anlass hier ein paar Alternativvorschläge zur Osterkultur in Österreich. Drei Osterfestivals  laden zu phantastischen Veranstaltungen und schönen Konzerten ein.

Der Osterklang Wien geht von 27. März bis 4. April 2010 über ausgewählte Bühnen Wiens: Musikverien, Theater an der Wien, der Minoritenkirche und Hofburgkapelle beheimaten etwa  die Psalmensymphonie oder den Tanzabend "3Adieu" der belgischen Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker und des französischen Choreografen Jérôme Bel. Infos unter www.osterklang.at

In Hall und Innsbruck macht das Osterfestival Tirol (14. März bis 4. April 2010) heuer zum 22. Mal mit  „16 Feiern für eine verstörte Welt“ mit Tanz, Musik, Literatur, Performance, Film und Gespräch daran, die Wirrungen der Welt aufzulösen. Programm und Tickets unter www.osterfestival.

PSALM 2010 ist das Osterfestival der Styriate in Graz. Von 27. März bis 5. April 2010 beschäftigt sich das Festival Psalm 2010 mit den klingenden Spuren, die der Garten in der Musik der Religionen hinterlassen hat. Näheres unter www.psalm.at

Bilder: Osterklang Wien, Osterfestival Tirol, Styriate/Psalm 2010

CLUBraum: Shake it Baby!

Ob Ost, ob West! Getanzt muss werden! Darum an dieser Stelle zweierlei Vorschläge für rhythmische Sportgymnastik à la mode.

In Wien startet das Kulturhaus Sargfabrik wieder sein legendäres "La Danza Globalista", den Wolrd-Dance-Event mit
DJ Thomas Divis und DJ Werner Leiss. Musik aus allen Ecken und Enden der Welt: tanzbarer arabischer Techno ebenso wie Balkan-Polka, Salsa und Tango ebenso wie Latin-Ska-Punk! Das Publikum gemischt: AnhängerInnen von "Befreiung durch Ausdruckstanz" sind dabei, Mulit-Kulti-Familien mit ihren Jugendlichen aber auch und einsame und zweisame Herzen! Frau kann da übrigens getrost auch alleine hingehen und das tun, was sie doch schon so lange nicht getan hat: TANZEN! Die nächsten Termine: 20.2., 20.3., 24.4.2010 ab 20.00 Uhr, lustig wird's aber erst ab 22.00 Uhr! www.sargfabrik.at

Den zweiten Tanz-Event gibt's in Innsbruck. Das Ü30 Clubbing verspricht uns "forever young". Und das sind wir Ü's auch, zumindest bei Prince, Cindy Lauper, ABBA, den Stones und allem, was uns mit der Zeitmaschine in unsere besten Jahre zurück versetzt. Jeden ersten Samstag im Monat, also schon demnächst am 6.3. Eine Riesen-Gaudi und eine schweisstreibende Angelegenheit!  Also doch Sport! Let's Shake!!!
Bild: Sargfabrik


Donnerstag, 11. Februar 2010

KUNSTraum: Retro+Helvetica=Kult!

Seht Euch an, wie unglaublich cool hier mit Bild, Schrift und Sprache gespielt wird! Retro-Grafikdesign von Stéphane Massa-Bidal. Wieder so ein Strandgut aus den unglaublichen Weiten der Net-Alls! Mehr auf www.flickr.com/photos/hulk4598/sets/72157619591641073/?page=2
Bilder: Stéphane Massa-Bidal

SPRACHraum: Dialog-bereit

Gestern abend. Ich erzähle von meinem Blog. Einer von inzwischen weltweit 200 Millionen! Ungläubiges Staunen. Ich versuche einem Netzfremden zu erklären, was ich hier tue. Es geht eigentlich, sage ich, um zwei Wörter: Web und Log. Web, führe ich aus, ist das ....ah ja, das weißt Du! Log, kommt von Logbuch. Man schreibt also regelmäßig, was sich so ereignet, subjektiv, persönlich! Manche Blogs sind privat und intim, andere fachlich orientiert. Und dann gibt es das Corporate Blogging oder den Business-Weblog. Ein hochinteressantes Medium, das in der Range der Corporate Communication beständig an Bedeutung gewinnt. Es erklärt die Unternehmenspolitik, gibt Ideen von Mitarbeitern Raum, schafft solcherart unglaublich gute Reputation, da das Unternehmen modern und transparent wirkt! Und das Medium ist eine Zweibahnstraße: es wirkt nach innen und außen. Eine Umfrage des LAB Managerpanel unter 250 Managern der oberen Führungsebenen hat übrigens ergeben, dass fast 60 Prozent denken, die Bedeutung der Online-Reputation eines Unternehmens würde künftig stark zunehmen. Perfekt! Let's Blog!

Hier eine Miniauswahl guter, funktionierender Firmen-Blogs
http://blog.daimler.de
http://www.frostablog.de
http://www.basicthinking.de/blog
http://www.blogmax.at/blogwerkerin

VERKAUFSraum: Lauter süße Sachen

Beim Surfen durch die World-Wide-Waves finden sich immer wieder die nettesten Shops! Heute möchte ich Euch "herzallerliebst" anempfehlen! Ein Internetversandhandel mit Shop in Hamburgs schönem und schickem Stadtteil Eppendorf. Herzallerliebst sind auch die Stofftaschen, Stoffe und Bänder, Papiere und vor allem die Babyschühchen, die feilgeboten werden. Praktisch und edel hingegen sind die feinsten Rindsleder-Kollektionen, die es in bis zu zwanzig (!!!!) unterschiedlichen Farben gibt: Citybags, Portmonnaies, Kosmetiktaschen, Visitkarten-Etuis, Schüttelbörsen, Stifte-Etuis und iphone-Hüllen: alles in Stil und Farbe korrespondierend! Kaufrausch!
http://herzallerliebst.chichifan.com

Mittwoch, 10. Februar 2010

KUNSTraum: GrafikDesign zum Nachlesen

Bereits im Oktober des Vorjahres erschienen, aber so interessant, dass es auch jetzt noch einen Tipp wert ist. Anita Kern und Bernadette Reinhold haben die bedeutendsten Werke der Sammlung der Universität der angewandten Kunst in Wien zusammengetragen. Herausgekommen ist ein Kompendium, das einen repräsentativen Überblick über Grafikdesign von der Wiener Moderne bis heute gibt. Die Sammlung der Angewandten zeigt somit zum ersten Mal ihre Schätze. Werke von Kolo Moser bis Nitsch, von Oberhuber bis Stafan Sagmeister. Hier finden sich, teilweise noch unbekannte, Plakate, Karten, Folder, Entwürfe für Banknoten, Verpackungspapier oder Etiketten. Das Buch ist im Verlag Springer Wien New York erschienen und erhältlich über www.amazon.de
www.dieangewandte.at

WOHNraum: der "Drinnen-Draussen"-Effekt



Das Wetter beschert uns weiterhin weihnachtliche Gefühle, wie wir sie rund um den heiligen Abend NIE erleben. Heißer Tipp: ein gemütliches Sofa, warme Plaids und Pölster und nette Gesellschaft - auf zwei oder vier Beinen!
Bilder: Riviera Maison

BAUCHraum: zu Tisch!

Übrigens: wenn Sie auf dem Weg von Perchtoldsdorf (siehe voriger Eintrag) zurück in die Stadt Hunger bekommen: hier, in Mauer, werden Sie satt! Das Esszimmer, betrieben von Monika Eigner, ist tatsächlich so wie es heißt! Ein Zimmer! Nach einem wöchentlich wechselnden Speiseplan kocht die Chefin pro Tag zwei Speisen. Kleine Auswahl dieser Woche gefällig? Steirisches Wurzelfleisch gab's am Dienstag, Ziegenkäsetörtchen mit Safranbirne serviert das Esszimmer am Freitag. An der kleinen Theke gibt es diverses Kulinarisches auch zum Mitnehmen, ab diesen Freitag etwa Toskanabrot!
1230 Wien, Geßlgasse 6 (gleich nach dem Maurer Hauptplatz)
Geöffnet: Di-Fr 11-15h, Sa 10-14h
Bild: K.Reitan

HANDELSraum: Le petit interieur


Zugegeben: Alexandra Zuckerstätters Wohn- und Accessoire-Laden liegt nicht unbedingt auf jedermanns Weg. ABER: ich darf der werten Leserschaft ans Herz legen, den Weg nach Perchtoldsdorf, vor den Toren Wiens gelegen, nicht zu scheuen. das Ziel: Le petit interieur!  Hinter einem sympathischen Glasvorbau wartet ein kleiner Verkaufsraum voller entzückender Kleinigkeiten von Greengate, Lene Bjerre, Flamant, Housedoctor oder Riviera Maison, um nur einige zu nennen. Mehr als eine Runde muss man drehen, um das Angebot an Geschirr, Taschen und Pölster, Kleinmöbel und Lampen etc. aufzunehmen. Nicht zu vergessen die ansehnliche Auswahl an Stoffmustern, Farben, Teppichen und Tapeten von namhaften Firmen wie Designers Guild, Osborne & Little, The Rug Company, Romo oder Farrow & Ball. Beratung durch die Chefin inklusive. 
Bilder: Greengate, Lene Bjerre über Le petit interieur

Dienstag, 9. Februar 2010

WOHNraum: Grün ist die Hoffnung


Ja, es gibt ein Leben nach dem Schnee! Und damit wir das nicht vergessen, hat uns die Bücherbranche ein besonders schönes Gartenbuch (Verlag Phaidon)  beschert. Allein das satte Wiesengrün des Covers lässt hoffen, dass wir unsere Sohlen bald wieder auf den einen oder anderen Grashalm setzen dürfen. Zwischen den Buchdeckeln findet man eine Übersicht über die schönsten Gärten der Welt - vom antiken persischen Garten, zu klassischen europäischen Gärten bis zu modernen Gärten der USA. 
Erhältlich über
www.amazon.de
Bild; Amazon

SPIELraum: Nord-wärts



Einerseits: es ist kalt und um sich innerlich zu erwärmen sollten man Filme aus Spanien oder Italien sehen. Andererseits: dieses Filmereignis aus Norwegens sehr, sehr kaltem NORDen ist ein Muss für Cineasten. Es ist ein skurriles Off-Road Movie, komisch, rührend, voll mit trockenem Humor, einer eigensinnigen Story und depressiver Grundstimmung: alles also, was wir am skandinavischen Firm so lieben. "Unglaublich komisch, der schönste und witzigste Film seit langem." urteilt etwa Art-tv. Nord wurde im letzten Jahr mit etlichen europäischen Filmpreisen bedacht. Nichts wie hin! 
Ab sofort im Programmkino Ihres Vertrauens, wie etwa im
www.filmcasino.at

Bild: Alamode Filmdistribution 

SPIELraum: Anettes DaschSalon


Ganz heisser Tipp für Musikbegeisterte mit Satelliten- oder Kabelfernsehen. Die deutsche Top-Sopranistin Anette Dasch, einen Tiroler Freund in ihrem Leben und einen Vertrag mit Bayreuth in der Tasche, lädt in Berlin zum "Hausmusiknachmittag" und wir können via Fernsehen daran teilhaben. In Anettes DaschSalon wird gesungen - allein, zu zweit, auf der Bühne oder gemeinsam mit allen Zuschauern in der großen Halle des RADIALSYSTEM V. Kunstlieder, Kanons, Ständchen, Volkslieder...Anette Daschs Familie hat illustre Künstlergäste auf der Bühne. Die Bühne, das ist ein altes Pumpwerk an der Spree, das von Musikmanager Folkert Uhde und der Choreografin Sasha Waltz mit viel Engagement und Kreativität zum Kultur-Veranstaltungszentrum umgewandelt wurde. Ein wahres Vergnügen!
Die aktuellen Termine:
Annettes DaschSalon im ZDFtheaterkanal
DO 11.02.2010 19:40 Uhr
SO 14.02.2010 23:40 Uhr
DI 16.02.2010 19:40 Uhr
FR 19.02.2010 23:40 Uhr
MI 24.02.2010 23:40 Uhr
SO 28.02.2010 19:40 Uhr
www.daschsalon.de
www.radialsystem.de
Bild; Radialsystem

SPRACHraum: Haiku von katan

ein zartes lächeln
zerbricht am harten herzen.
narben fürs leben!

SPRACHraum: Journalisten-Kolleg

Gestern aus der Post gefischt: Die aktuelle Information zum 19. Jahrgang des "Österreichischen Journalisten-Kollegs" des Kuratoriums für Journalistenausbildung. Start ist im Herbst, das "Casting" findet am 18. Mai 2010 in Salzburg statt! In vier Teilen wird jungen Schreibern Handwerkszeug und Basiswissen vermittelt. Die 12-wöchige Ausbildung ist berufsbegleitend und kostet € 2.910,- für Mitglieder des Kuratoriums und € 3.420,- für Nicht-Mitglieder. Wie jede Veranstaltung des ja unbedingt zu empfehlen!
www.kfj.at

KUNSTraum: GrafikDesign


Wenn Ihr im Sommer noch keine Pläne habt, macht einen Abstecher nach Tschechien. In Brünn geht heuer die 24. Internationale Grafik Design Biennale über die Bühne. Sie ist die älteste Ausstellungsreihe zu Grafikdesign weltweit und findet seit 1963 statt!  Ein absolutes Highlight der Grafik-Design Szene! Traditionellerweise wechseln einander die Themenschwerpunkte ab. Heuer geht es um Werbegrafik und Informationsgrafik, 2012 steht dann Grafik in Büchern, Zeitungen und Magazinen im Zentrum. Die Ausstellung "Surealismus und Grafik Design" kuratiert von Rick Poynor läuft von 22. 6. bis 24. 10. 2010 in der Mährischen Galerie und ist sicher das Kernstück der Veranstaltungsreihe. 
Bilder: Mährische Galerie Brünn

Montag, 8. Februar 2010

KUNSTraum: The Mall Maker

Kleine Nachlese zu einer Late-Night-Doku, die uns der ORF gestern bescherte. Victor Gruen, in die USA emigrierter Wiener, zog aus, um der Welt das Einkaufen zu lehren! Er war es, der Einkaufscenter in Amerikas Vorstädte brachte. Er war es, der später versuchte, die solcherart blutleer gewordenen Stadtzentren wieder zu beleben und der nach 30 Jahren in den USA nach Wien zurück kehrte. Ihm verdanken wir, dass die Kärtner Straße und der Graben heute Fußgängerzonen sind! Bereits 2003 beschäftigte sich eine englischsprachiges Buch mit Victor Gruen, dem "Mall Maker". Erhältlich über
www.amazon.de
Bild; Amazon

LEBENSraum: Kultzwerg


Autoverzicht hin, Down-shifting her: mein ganz persönliches Kultauto 2010 ist das Fiat 500 Cabrio. Ein Auto wie ein Espresso: klein und stark und ein echter Italiener! Selbst in Modekatalogen kommt er groß raus, der Kultzwerg. Sei es in der aktuellen Version oder als 50er Jahre Original, der Mutter aller coolen, kleinen Alleskönner. 
Bilder: speed-magazin.de, Impressionen, Conley's

LEBENSraum: Drahteselin




Auch wenn's draußen noch nicht danach aussieht: der nächste Frühling kommt bestimmt! Und mit ihm die Zeit, statt auf vier mit zwei Rädern unterwegs zu sein! Mein Traumrad steht im Keller: hellblau mit hellbraunem Ledersattel und -griffen: sehr "old-school" aber sehr cool! Beim ersten Cafe Latte im Freien ist es sicher dabei!
www.weltrad.de
www.diamantrad.com
Bild: Weltrad

SPRACHraum: Haiku von katan

am harten himmel
verglüht ein rest von sonne.
jännernachmittag.

SPIELraum: Mayra Andrade


Ein musikalischer Leckerbissen kommt direkt von den Kapverdischen Inseln nach Wien. Die junge Sängerin Mayra Andrade ist drauf und dran, die Ikone der Kapverden,  Cesária Évora, zu beerben! Ihre aktuelle CD "Stória, stória" ist wie eine Brise, die die Brandung an den Strand treibt. Absolut empfehlenswert! Mayra kommt in Begleitung von Rokia Traoré, einer der innovativsten Sängerinnen Westafrikas. Auf der Bühne des Konzerthauses also Damentag - am Dienstag, 9. März 2010, Beginn ist 21.00 Uhr.
www.konzerthaus.at
Bild: Amazon

KUNSTraum: food-art

Essen auf Bildern: es sieht gut aus und macht garantiert nicht dick! Die erste Ausstellung des heurigen Jahres auf meinem Kultur-Kalender startet am 10. Februar im Bank Austria Kunst Forum. "Augenschmaus - vom Essen im Stillleben" zeigt die Kunst des Essens und Trinkens aus Sicht der Maler. 90 Werke aus dem 16. bis 20. Jahrhundert zeigt diese kulinarische Schau. Ich werde vorher etwas essen. Es gilt dasselbe, wie beim Einkaufen: TU ES NIEMALS HUNGRIG!!!!
www.bankaustria-kunstforum.at
Bild: Bank Austria Kunstforum

SPRACHraum: Finns Welt

Der Hund - der beste Freund des Menschen: treu, verschwiegen und immer haarend. Aber was denkt Dein Hund - über sein Leben, über Dich, über seine Artgenossen?!
Nachzulesen auf der wahrscheinlich besten Internet-Stadtteil-Plattform Wiens. Finns Welt ist ein launiges, amüsantes Stück Kommentar, das beste "Auf den Hund gekommen" seit Loriot! Finns Welt erscheint  monatlich auf
www.hietzing.at/leben

Bild: Thomas Lieser